Kandidaten(hara)kür


Oha… die SPD nutzte heute die Chance der Kandidatenkür wieder einmal zum Harakiri… herauskam eine Kandidaten(hara)kür. Die Aussage von Steinmeier, er sei geschockt über Becks Rücktritt nehme ich ihm nicht ab. Das war eine eiskalte Aktion.

Mal sehen wie es jetzt noch ein Jahr lang zwischen CDU und SPD weitergeht. Die FDP ruft schon nach Neuwahlen – dies ist sicher nicht der dümmste Vorschlag am heutigen Tag. Apropos, hat sich Stegner schon zu Wort gemeldet?

8 Responses to “Kandidaten(hara)kür”

  1. Stecki sagt:

    Tja, was die da Abziehen, ist wirklich schon hohe Kunst. Wie man es schaffen kann, durch so plumpe Aktionen doch glatt die Kraft des Aufbruchssignals verpuffen zu lassen, ist geradezu beispielhaft 🙂

    Und was Stegner angeht: Der Mann liegt in politischen Bewertungen einfach nur chronisch daneben und scheint bei der Meinungsfindung in der SPD-Führung (ähnlich wie sein bester Freund und Ex-Vorsitzende Beck) keine Rolle zu spielen (was immerhin für rein Restgespür bei Steinmeier & Co für die politische Relevanz und Kompetenz von SPD-Funktionären spricht).

    NDR-Info vom 05.09. hatte ein Interview mit ihm. Resumée: „Der SPD-Partei- und Fraktionschef von Schleswig-Holstein, Ralf Stegner, geht nicht davon aus, dass am Wochenende der Kanzlerkandidat seiner Partei vorgeschlagen wird.“ ( http://www.ndrinfo.de/interviews/stegner110.html )

    Heute im SH-Magazin hat Stegner seine Haltung dann als tolle Loyalität verkauft. Ah ja…(Stegner als Inbegriff der Loyalität, wirklich lang nicht so gelacht)…

  2. Chris V. sagt:

    hm…mal sehen wie sich unsere Freunde bei der SPD jetzt anders positionieren – und ob sie es schaffen die Reihen bis in den Wahlkampf hinein geschlossen zu halten.

    @ Malte: Prophet wird der Stegner nicht mehr – als Kabarettist dagegen…

  3. Lukas Kilian sagt:

    Aber schön das Stegner und Ypsilanti sich gegen Münte als Parteichef ausgesprochen haben…

  4. Johan sagt:

    Warten wir mal ab. Ich kann nur hoffen, dass die SPD langsam ein wenig mehr „Drive“ entwickelt. Ihr dahinsiechen war ja nicht mit anzusehen. Aus Angst um die Demokratie nicht und vor allem nicht, weil wir wissen, dass es bei uns potenziell genauso aussehen kann. Vielleicht merkt ja irgendwann auch unsere Heeresleitungs, dass es so nicht weitergehen kann.

    Übrigens, wie seht ihr das? Zusammenhang Festlegung Wahldatum 09 / Kandidatennominierung? Sind 385 nicht in der Situation ein bisschen viel? Insgesamt ist der Zeitpunkt ein bisschen komisch. Wahrscheinlich liess sich der Putsch gegen BEck nicht mehr länger unter der Decke halten…

    Bin mal gespannt, ob die Regierung noch bis zur Wahl durchhält…

  5. Johan sagt:

    Sebastian Galka hat übrigens mal wieder den besten Kommentar zum SPD-Personal-Karussell geschrieben.

  6. Patrick sagt:

    Ich finde die Entwicklung positiv. Wenn die SPD nicht mehr ganz nach links driftet, kommen unsere Strategen nicht auf die Idee, hinterher zu eiern.

    Übrigens, es müsste Seppuku heissen, Harakiri ist faktisch die falsche Bezeichnung, wird aber von vielen Europäern synonym benutzt, beschreibt aber nur einen sehr kleinen Teil des Procedere.

  7. Stecki sagt:

    Aber Kandidataten(seppu)ku(er) klänge irgendwie doof, mußt Du zugeben 😉

  8. Lukas Kilian sagt:

    <p>Natürlich hab ich das auch nur aus diesem Grund so genannt 😉 !</p>

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.